Kino

Die Monster sind los

Archivartikel

„Godzilla 2: Regisseur Dougherty setzt auf Action pur

Ganze 65 Jahre ist es her, dass Godzilla seinen ersten Kinoauftritt hatte. Das war im japanischen Schwarz-Weiß-Film „Godzilla“, entstanden unter der Regie von Ishiro Honda. Auch Hollywood hat sich des Themas angenommen; bisher gab’s zwei Kinoadaptionen, „Godzilla“ von 1998 (Regie: Roland Emmerich) sowie Gareth Edwards’ „Godzilla“ (2014). Der jetzt startende dritte US-Godzilla ist als eine Art Fortsetzung von Edwards’ Film gedacht. Besetzt ist der Film mit Schauspielern wie Vera Farmiga, Ken Watanabe, Charles Dance und Sally Hawkins. Die Regie kommt diesmal von Michael Dougherty.

Bevor der Zuschauer Godzilla zu Gesicht bekommt, bricht eine Monster-Epidemie aus: An vielen Orten auf dem Globus (darunter München) wüten Ungeheuer. Für die Menschheit stellt sich die überlebenswichtige Frage: Welche „Titanen“ sind bedrohlich, und welche bieten Schutz vor anderen Monstern? Allzu viel an visuellen Einfällen hat der Film nicht im Portfolio. Dafür gibt es Action pur – und zu wenige Momente des Innehaltens.