Kino

Eine wunderbar kaputte Sippe

„Das Familienfoto“: Komödie von Regisseurin Cécilia Rouaud mit ernsten Untertönen

Die Geschwister Gabrielle, Elsa und Mao haben sich längst auseinandergelebt. Ihr Vater Pierre hatte nie viel Interesse an der Familie, und Mutter Claudine, eine Psychotherapeutin, ist mit ihrem Latein am Ende. Bei der Beerdigung des Großvaters trifft diese dysfunktionale Sippe aufeinander. Es stellt sich heraus, dass ihre Großmutter an Demenz leidet. Und diese Krankheit der ansonsten liebevollen Dame bringt die Mischpoke langsam wieder zusammen. Von der gequälten Frage: „Wer nimmt Oma“ entwickelt sich der Film zum Selbstfindungstrip einiger Großstädter am Rande des Nervenzusammenbruchs.

Die französische Regisseurin Cécilia Rouaud hat eine stark besetzte Komödie mit ernsten Untertönen in Szene gesetzt, die sich auf geschliffene Dialoge und sarkastische Wortduelle verlassen kann. Sängerin Vanessa Paradis gibt als kämpferische Mutter eine gute Figur ab. Ebenso stark: ihre kinderlose Schwester, die von Camille Cottin mit hysterischer Verve ausgestattet wird. Den depressiven Bruder spielt Pierre Deladonchamps bestürzend echt. Dazu gesellen sich der bissig-lakonische Jean-Pierre Bacri als Vater und Chantal Lauby als nervig-liebevolle Mutter.