Kino

Gefangen in der Enge des eigenen Lebens

Archivartikel

„Cronofobia“: Regisseur findet poetische Bilder für die Einsamkeit seiner Figuren

Vergangenes Jahr wurde „Cronofobia“ beim Filmfestival Max Ophüls Preis für die beste Regie und das beste Drehbuch ausgezeichnet und es ist nachvollziehbar, warum. Ein Stück Bildkunst ist dieser Film, der die Emotionswelt seiner Figuren erkundet, ohne viel erzählen zu müssen. Francesco Rizzi verlässt sich in seinem Regiedebüt auf die Sinnlichkeit der Orte und die Protagonisten, die kaum etwas

...

Sie sehen 16% der insgesamt 2619 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema