Kino

Hellsichtig, böse, komisch

Archivartikel

„BlacKkKlansman“: Spike Lee infiltriert nach einer wahren Geschichte den Ku-Klux-Klan

„Die Story klingt zu verrückt, um wahr zu sein! Doch der Shit ist echt passiert…“ Selten hat die Werbezeile eines Verleihs so gut gepasst – und auch den Ton getroffen – wie hier. Die Rede ist von „BlacKkKlansman“, der neuen Arbeit von Spike Lee, für die er jüngst in Cannes mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet wurde. Immer wieder zitiert er in Dialogen seinen Intimfeind Donald Trump,

...

Sie sehen 12% der insgesamt 3431 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00