Kino

Der neue Film In „Freiheit“ von Jan Speckenbach spielt Johanna Wokalek eine Frau, die buchstäblich das Weite sucht

Wer kann von sich sagen, dass er liebt?

Archivartikel

Sie ist einfach weggegangen und lässt sich treiben. Als der Spielfilm „Freiheit“, die zweite große Regiearbeit von Jan Speckenbach, beginnt, sieht man die von Johanna Wokalek mit gewohnter Intensität gegebene Nora im Kunsthistorischen Museum in Wien: Von intensivem Leben und Begehren erzählende Bilder Caravaggios betrachtet sie und Pieter Brueghels „Turmbau zu Babel“. Dann fährt sie mit dem

...
Sie sehen 13% der insgesamt 3143 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00