Kino

Cannes Von Trier kehrt wieder / Nolan bearbeitet Klassiker

Zurück in neuer Gestalt

Lars von Triers Film „The house that Jack built“ lief gestern Abend auf den Filmfestspielen im französischen Cannes außer Konkurrenz. Damit kehrt der dänische Regisseur an die Croisette zurück, nachdem er vor sieben Jahren wegen des unglücklichen Spruchs „Ich bin ein Nazi“ vom Festival verbannt wurde. Der Festivalleiter freut sich über die Rückkehr des Regisseurs. „Lars war zur Persona non grata erklärt worden, weil er Witze über Dinge gemacht hat, über die man keine Witze macht“, sagte Festivalleiter Thierry Frémaux gestern.

Bereits am Sonntagabend ist der Kinoklassiker „2001: Odyssee im Weltraum“ von Stanley Kubrick zum 50-jährigen Jubiläum beim Filmfest Cannes in einer neuen Fassung wiederaufgeführt worden. Verantwortet wurde sie von Regisseur Christopher Nolan, der mit Werken wie „Dunkirk“ und „The Dark Knight Rises“ selbst Erfolge feierte. Nolan erhielt dafür die Möglichkeit, mit dem Original-Filmmaterial zu arbeiten. So konnte er eine neue 70 Millimeter-Fassung des Films erstellen. Sein Vater habe ihn als siebenjährigen Jungen in London ins Kino mitgenommen, um „2001“ auf der Leinwand zu sehen, hatte Nolan vorher beim Festival erzählt. Seitdem habe er sich oft daran erinnert.