Kommentar

Abstimmung per Zeigefinger

Frank Schumann über die Fusion von Kaufhof und Karstadt

Erst dieser Tage hat es die Mannheimer Modekette Trendfabrik erwischt. Zu wenige Kunden kamen in die Filialen, um dort Kleidung einzukaufen – die Insolvenz folgte beinahe zwangsläufig. Dieselbe Erfahrung wie die Trendfabrik macht der gesamte stationäre Handel: Die Kundschaft bestellt immer häufiger im Internet, es ist eine Abstimmung mit den Zeigefingern – Einkaufen per Mausklick ist unkompliziert und bequem.

Auch dem bald aus Kaufhof und Karstadt fusionierten neuen Warenhausriesen wird der Wettbewerbswind scharf ins Gesicht wehen. Bislang haben beide Unternehmen allerdings kein wirklich schlüssiges Konzept für ein erfolgreiches Comeback ihrer innenstädtischen Warenhäuser vorgelegt. Stattdessen ruhen die Hoffnungen wie stets bei großen Zusammenschlüssen auf Synergien – die erfahrungsgemäß meist auf Kosten der Belegschaft gehen. Kaufhof und Karstadt kann man das Beste für ihre gemeinsame Zukunft wünschen. Zu befürchten ist allerdings eher, dass die Abstimmung per Zeigefinger mit einem Aus für klassische Warenhäuser endet.