Kommentar

Ausbau ist wichtiger

Archivartikel

Heiko Brohm über die Senkung der Gebühren

 

Familien zahlen weniger für einen Kindergartenplatz – klingt doch gut. Ist auch nicht verkehrt, Eltern sparen so über 1000 Euro im Jahr. Und doch ist dieses Geldgeschenk eine fragwürdige Entscheidung – das zeigt auch die Reaktion des Stadtelternbeirates: Es hätte derzeit Wichtigeres gegeben, als an der städtischen Subventionsschraube zu drehen.

Denn geringere Gebühren sind eben nicht immer das Wichtigste. Noch wichtiger ist in diesem Fall das Angebot. Wer noch nicht selbst auf einen Betreuungsplatz für den Nachwuchs gewartet hat, kann womöglich nicht einschätzen, was das für viele Familien bedeutet: Wenn sie ihr Lebensmodell darauf ausgerichtet haben, dass beide Elternteile arbeiten gehen und dafür verlässliche Betreuungsangebote zwingend benötigen.

Besser wäre es also gewesen, das Geld, fast fünf Millionen Euro im Jahr, in den Ausbau der Kinderbetreuung zu stecken. Leider hat die Politik hier lieber auf die verlockende Wirkung des Geldgeschenks gesetzt.

Zum Thema