Kommentar

Bader muss liefern

Archivartikel

Jürgen Berger zur Situation des 1. FC Kaiserslautern

Man muss dem 1. FC Kaiserslautern wünschen, dass der nun doch verkündete Einstieg von Investor Flavio Becca die lähmende Unruhe beim Fußball-Drittligisten dauerhaft beendet – und vor allem die überflüssigen Machtspiele und persönlichen Eitelkeiten ein Ende finden. Den Pfälzern läuft nämlich die Zeit davon, um sich im sportlichen Bereich so aufzustellen, dass die hochgesteckten Ambitionen

...

Sie sehen 25% der insgesamt 1613 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema