Kommentar

Beide Seiten beschädigt

Archivartikel

Detlef Drewes über den transatlantischen Zollstreit

Ein Begrüßungsgeschenk für den künftigen neuen US-Präsidenten Joe Biden sind die Strafzölle gegen US-Waren nicht. Aber sehr wohl ein bitteres Abschiedspräsident für Donald Trump. Die Europäische Union konnte und wollte die Handelspolitik des bisherigen Herrn im Weißen Haus nicht auf sich sitzen lassen. Auf beiden Seiten des Atlantiks wurde mit unerlaubten Staatsbeihilfen die eigene Flugzeugindustrie hochgepäppelt.

Aber anstatt sich auf ein gemeinsames Ende dieser Praxis zu verständigen, nutzte Trump einmal mehr die Schiedssprüche der Welthandelsorganisation, um EU-Produkte künstlich zu verteuern. Dass eine Handelspolitik nach dem Motto „Mein Wein wird teurer, also mach ich deinen auch teurer“ reichlich wenig mit Partnerschaft zu hat, liegt auf der Hand. Boshaft formuliert: Das hat der scheidende US-Präsident nun davon, dass er von Europa mehr Selbstbewusstsein haben wollte.

Tatsächlich beschädigt diese Art von gegenseitigem Behindern beide Seiten. Umso größer sind die Hoffnungen in Brüssel und den anderen Regierungshauptstädten der Union, dass mit Joe Biden nicht nur ein neuer Ton, sondern auch der Abbau des Protektionismus ins Weiße Haus einzieht.

Zum Thema