Kommentar

Chamäleon Trump

Archivartikel

Michael Backfisch sieht in Donald Trumps Kehrtwende Kalkül

Manch einer mag sich die Augen gerieben haben. US-Präsident Donald, der rhetorische Dampfhammer, Zündler und Twitter-Choleriker, gibt sich plötzlich samtpfötig wie nie. Er „empört“ sich auf einmal über die „Gewalt, Gesetzlosigkeit und das Chaos“ bei der von ihm selbst angefachten Randale auf dem Kapitol. Er spricht von „Heilung und Versöhnung“. Und er sagt eine „reibungslose, geordnete und nahtlose Machtübergabe“ voraus – als rede hier der oberste Psycho-Coach der Nation.

Der Eindruck täuscht. Trump hat keine ehrliche Kehrtwende vollzogen. Der langjährige Profi der seichten TV-Unterhaltung hat vielmehr eine Einlage als Polit-Chamäleon geboten. Der Noch-Präsident befindet sich in einer für ihn ungewohnten Situation. Vier Jahre lang kannte der Egomane, Narzisst, Psycho- und Soziopath keine Grenzen. Doch nun entgleitet ihm die Macht. Ohne Sanktionsmittel gehen ihm die Leute von der Fahne.

Trump hat seine Karten sträflich überreizt. Die Lügen-Tiraden von der „gestohlenen Wahl“, die plumpen Einschüchterungsversuche von Walleitern, die Anstachelung zum Angriff auf das Kapitol („kommt, das wird wild“) hat bei vielen Republikanern den Geduldsfaden reißen lassen. Der scheidende Präsident muss fürchten, dass es ihm politisch und juristisch an den Kragen geht. Nicht nur die Demokraten, auch republikanische Abgeordnete und Gouverneure fordern inzwischen eine schnelle Absetzung des Staatschefs.

Hinzu kommen Ermittlungen im öffentlichen Recht und im Strafrecht. Hier bietet Trump den Gerichten breite Angriffsflächen – von politischer Erpressung, Behinderung der Justiz, Steuerbetrug bis zu sexueller Nötigung. Diese Front fürchtet Trump am meisten. Deshalb hat er den taktischen Schwenk bei der Verurteilung der gewaltsamen Ausschreitungen am Kapitol unternommen. Zusätzlich spielt er offenbar mit dem Gedanken einer Selbstbegnadigung. Es wäre historisch eine Premiere und juristisch eine höchst fragwürdige Ausweitung präsidentieller Macht.