Kommentar

Das Tor nach Asien

Stefan Skolik zur Vertragsverlängerung mit Singapur

 

Sport, Show und Spektakel: Das Nachtrennen in Singapur ist ein echtes Highlight im Formel-1-Zirkus geworden. Es lag deshalb auf der Hand, den hochdotierten Vertrag mit der Asien-Metropole zu verlängern, und das möglichst langfristig. Schließlich wollen die neuen Formel-1-Eigner genau das sehen, was bei den Rennen im Stadtstaat geboten ist. Kaum ein Grand Prix in Singapur ist bisher ohne außergewöhnliche Ereignisse zu Ende gegangen, das garantiert Quote.

Darüber hinaus haben die Verantwortlichen des Landes erkannt, wie sehr das Formel-1-Rennen nicht nur zum wirtschaftlichen Ergebnis beiträgt, sondern auch wie wichtig das Rennen für das Image der ansonsten eher nüchtern daherkommenden Metropole ist.

In der Region kommt dem Rennen darüber hinaus künftig eine noch größere Bedeutung zu, denn im benachbarten Malaysia findet das Rennen in zwei Wochen vorerst zum letzten Mal statt. Formel-1-Boss Chase Carey bezeichnete den Singapur-Lauf zurecht als Tor nach Asien - auch zur Eroberung weiterer Märkte für die Königsklasse.