Kommentar

Die Demutsformel

Archivartikel

Uwe Rauschelbach über eine in Vergessenheit geratene Tugend, die in der Präambel des Grundgesetzes anklingt

Was bedeutet Demut in einer Welt, in der Potentaten und Autokraten das Sagen haben und in der das Recht des Stärkeren die Stärke des Rechts zu verdrängen droht? Warum soll man sich mit einer christlichen Tugend wie jener der Demut befassen, die ein Papst vorzuleben bemüht ist, der einer Organisation angehört, wie sie anti-demütiger kaum erdacht werden kann?

„Die Gespenster des Vatikan“

...
 

Sie sehen 11% der insgesamt 3695 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00