Kommentar

Die Spannung in Philippsburg hochhalten

Bernhard Zinke zur Energiewende in Philippsburg

Die handelnden Institutionen und Behörden legen ein elektrisierendes, fast schon atemberaubendes Tempo vor: Es ist nicht nur der Zeitraum von knapp sechs Monaten, den es von der Genehmigung des Umspannwerks bis zu seiner Grundsteinlegung brauchte. Dazwischen lag auch noch die spektakuläre Sprengung der beiden Philippsburger Kühltürme, die überhaupt erst die Voraussetzung und den Platz für den

...

Sie sehen 17% der insgesamt 2379 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema