Kommentar

Doppelt schwierig

Stefan Skolik zum Saisonauftakt des Mercedes-Teams

Mercedes steuert auf eine hochspannende Saison zu – und das gleich in doppelter Hinsicht. Zum einen will der amtierende Champion seine Titel in Fahrer- und Konstrukteurs-WM verteidigen und muss dafür enorm viel in das Auto 2020 investieren. Zum anderen steht aber in der Saison 2021 die Regel-Revolution in der Königsklasse bevor – wie die anderen Teams auch müssen die Silberpfeile intensiv an der Entwicklung des neuen Autos arbeiten. Die große Kunst wird sein, die richtige Balance zwischen Gegenwart und Zukunft zu finden.

Für dieses Jahr muss Mercedes einen immensen Aufwand betreiben, um Lews Hamilton wieder ein Siegerauto zur Verfügung zu stellen. Die technischen Möglichkeiten sind begrenzt, im Vergleich zum Vorjahr sind lediglich Weiterentwicklungen erlaubt. Hier einen zeitbringenden Ansatz für wirksame Verbesserungen zu finden, wird knifflig.

Gleichzeitig aber muss rasch am 2021er-Silberpfeil gearbeitet werden, jedes Team will möglichst früh beginnen. Die Schwierigkeit hier: Im kommenden Jahr tritt die Kostenbegrenzung in der Königsklasse in Kraft – auch das muss berücksichtigt werden. Dennoch: Stand jetzt dürfte der absolute WM-Topfavorit wieder Mercedes heißen.