Kommentar

Ein Scherbenhaufen

Archivartikel

Thomas Spang über den Rücktritt des Nationalen Sicherheitsberaters: Kaum einer weint John Bolton eine Träne nach

Dem kriegslüsternen Falken mit dem markanten Schnauzbart weinen in Washington nur wenige eine Träne nach. John Bolton schaffte es, sich in den 17 Monaten als Nationaler Sicherheitsberater so viele Feinde zu machen, dass ihm niemand zur Seite sprang, als US-Präsident Donald Trump der Kragen platzte. Außenminister Mike Pompeo grinste hämisch, die Mitglieder des Nationalen Sicherheitsrats im

...

Sie sehen 27% der insgesamt 1464 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema