Kommentar

Ein Stück Identität

Bertram Bähr zu den Zukunftsplänen des SKV Sandhofen

Als sich mehrere Sandhofer Traditionsvereine vor ein paar Jahren auf den Weg machten, um zu fusionieren und gemeinsam stark zu werden, gingen sie ein hohes Risiko ein. Auf der einen Seite standen steuerliche Vorteile, günstigere Konditionen etwa bei Verbrauchskosten oder Synergieeffekte bei der Verwaltung. Auf der anderen Seite galt es, die Emotionen der Mitglieder in die Waagschale zu legen, die an altehrwürdigen Vereinsstrukturen hingen – und mitunter heute noch hängen. So klappte denn auch nicht alles reibungslos, in der einen oder anderen neuen Abteilung knirscht es mitunter. Und das ernst gemeinte Angebot, weitere Vereine mit ins SKV-Fusionsboot zu holen, blieb bislang ein frommer Wunsch. Um die emotionalen Hürden zu nehmen, das war schon vor Jahren klar, braucht es identitätsstiftende Projekte. Ein solches Projekt wäre kurzfristig der Bau der Multifunktionshalle und mittelfristig die Schaffung eines noch besser als bisher ausgestatteten Sportparks. Aber um diese Vorhaben verwirklichen zu können, braucht der SKV dringend die finanzielle Unterstützung der Stadt – wie sie OB Kurz auch versprochen hat. Die neu gewählten Stadträte sollten sich schon jetzt Gedanken darüber machen, wie sie dem – zum Beispiel bei den anstehenden Haushaltsberatungen – Rechnung tragen.