Kommentar

Eine Willenssache

Jürgen Berger zum Finale um den Einzug in die Königsklasse

 

Mentalität schlägt Talent. Dortmunds Torhüter Roman Weidenfeller hat im „WAZ“-Interview kurz vor seinem bevorstehenden Karriereende die Hauptursache der BVB-Misere noch einmal offen angesprochen. Die Clubikone deutete Egoismen, ungenügende Arbeitsauffassung und fehlenden Zusammenhalt in der Mannschaft an. Kein Wunder, dass sich die Westfalen bei der Heimniederlage gegen Mainz in einer beschämenden Verfassung präsentierten.

Trainer Peter Stöger fehlt aufgrund seines sicheren Abschieds schlichtweg die nötige Autorität – und einige Spieler, die durch den unvermeidbaren Umbruch keine Zukunft im Verein mehr haben, gehen offensichtlich nicht mehr an ihre Leistungsgrenze. Dass sich die Dortmunder wohl selbst bei einer Niederlage im Saisonfinale bei der TSG Hoffenheim aufgrund des Torverhältnisses für die Champions League qualifizieren werden, ist das einzige Trostpflaster einer misslungenen Runde.

Der unbedingte Wille, ein Ziel zu erreichen, wird am Ende im Kampf um den Einzug in die Königsklasse den Unterschied machen. Hoffenheim hat es mit einem Heimsieg gegen Dortmund immer noch selbst in der Hand, der Saison die Krone aufzusetzen. Dafür muss die verletzungsgeplagte Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann über ihre Grenzen gehen – und den Kreuzbandschock von Lukas Rupp in positive Energie umsetzen. Es wird ein spannendes Nervenspiel, bei dem Leverkusen und Leipzig auf einen Ausrutscher der Kraichgauer hoffen.