Kommentar

Entscheidende Frage

Stefan Skolik zur Zukunft von Ferrari und Sebastian Vettel

Unerwartet früh ist die Spannung aus der Formel-1-WM raus. Die Kombination aus der Superform von Mercedes und Top-Pilot Lewis Hamilton mit der anhaltenden Krise von Sebastian Vettel und Ferrari hat den Titelkampf jäh entschieden. Nur noch eingefleischte Ferraristi hegen vielleicht noch eine WM-Hoffnung für den Heppenheimer – zu groß sind die Fehler des Fahrers und des Teams, zu unterlegen sind die Italiener offensichtlich im Entwicklungsrennen mit den Silberpfeilen.

Insgeheim könnte Sebastian Vettel jedoch erleichtert sein. Der riesige Druck ist weg, die Erwartungen sind Schall und Rauch – der vierfache Champion (mit Red Bull) könnte sich mit Ferrari jetzt voll auf die kommende WM-Saison fokussieren.

Dazu muss Vettel jedoch nach vier weitgehend erfolglosen Jahren bei den Italienern zuerst eine entscheidende Frage für sich selbst klären: Kann er mit diesem Ferrari-Team überhaupt Weltmeister werden? Gelingt es ihm im fünften Jahr bei der Scuderia, endlich den entscheidenden Qualitätssprung nach vorn zu machen und die Strukturen im Team so weit zu verbessern und zu stabilisieren, damit die Roten den Marathon einer Formel-1-Saison wieder mit dem Weltmeistertitel krönen können?