Kommentar

Falsche Freiheit

Archivartikel

Werner Kolhoff plädiert dafür, dass die Verbreitung von Falschmeldungen unter Strafe gestellt wird

Für eine Panik reicht manchmal eine Kleinigkeit. Erst recht, wenn die Massen so verängstigt sind wie derzeit.

Diejenigen, die am Wochenende im Netz behaupteten, die Supermärkte stünden vor der Schließung, wollten sich vielleicht nur einen Spaß machen. Wenn, dann war es ein äußerst schlechter. Vielleicht wollten sie aber auch absichtlich Hamsterkäufe und Chaos auslösen. So etwas kann

...

Sie sehen 22% der insgesamt 1801 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00