Kommentar

Größer denken

Manfred Loimeier plädiert für eine breit angelegte Bildungsoffensive in Deutschland – mit erhöhtem Bafög als nur einem Baustein

In immer kürzerer Zeit sollen Studierende zu ihren Abschlüssen kommen und sich gegebenenfalls zugleich um ein weiterführendes Masterstudium bewerben. Muss sich jemand das Studium dazu noch mit einem Nebenjob finanzieren, geht das meist auf Kosten einer längeren Studienzeit.

Und es sind nicht wenige Studierende, die auf ein Zusatzeinkommen angewiesen sind, denn selbst der Bafög-Höchstbetrag von derzeit 735 Euro im Monat deckt kaum noch die Kosten – erst recht nicht angesichts der weiter steigenden Mieten. Eine angemessene Erhöhung sowohl der Bundesausbildungsförderung als auch der Elternfreibeträge ist daher längst überfällig.

Ebenso überfällig ist, bei aller Wertschätzung der Schul- und Hochschulausbildung, aber auch die Förderung betrieblicher Ausbildungen sowie die Unterstützung von beruflicher Fort- und Weiterbildung. Auf die Berufsausbildungshilfe (BAB) beispielsweise haben augenblicklich nur Auszubildende Anspruch, die nicht bei ihren Eltern wohnen. Für Studierende gilt diese Einschränkung nicht. Gerade angesichts des wachsenden Bedarfs von Betrieben an Auszubildenden könnte hier ein zumindest kleiner finanzieller Anreiz sinnvoll sein.

Allerdings fehlt in Deutschland ohnehin eine große Bildungsoffensive, die auf breiter Ebene nicht nur Auszubildende oder Studierende, sondern auch mehr Berufstätige für die sich immer schneller entwickelnde Wissensgesellschaft qualifiziert. Wer auch immer in Bund und Land im Bildungsministerium sitzt, muss daher größer denken – an Förderung für intensivierte berufsbegleitende Weiterbildung, für Umschulungen, für Studien noch im fortgeschrittenen Alter.

Und letztlich ist es darüber hinaus noch immer ungerechtfertigt, dass Handwerker ihre Ausbildung zum Meister in der Regel selbst finanzieren müssen. Auch hier ist es angebracht, den Kreis der Berechtigten für das sogenannte Aufstiegs-Bafög zu erweitern. Wie das alles gehen soll? Das zu regeln ist bitte schön Aufgabe der Politik.