Kommentar

Gutes Signal

Archivartikel

Tatjana Junker zur Erweiterung der Hildebrandmühlen

Neue Produkte, neue Anlagen – die geplante Investition von GoodMills in die Hildebrandmühlen auf der Friesenheimer Insel ist für den traditionsreichen Mühlenstandort Mannheim seit Langem mal wieder eine gute Nachricht. Schließlich hatte dieser in den vergangenen Jahren mit einem fortschreitenden Bedeutungsverlust zu kämpfen.

Siehe Pfalzmühle: Bei dem einstigen Konkurrenten der Hildebrandmühlen, ebenfalls auf der Friesenheimer Insel gelegen, lief vor einigen Jahren noch das bekannte Goldpuder-Mehl für Endverbraucher vom Band. 2012 wurde diese Produktion dort eingestellt. 2015 wurde dann auch noch das Geschäft mit Hartweizengrieß an den Wettbewerber Hildebrandmühlen verkauft.

Mit Potenzial

Der wiederum übernahm zwar Technik und Kunden, der Großteil der einstigen Pfalzmühlen-Belegschaft musste allerdings gehen. Auch die Hildebrandmühlen selbst hatten teilweise mit wirtschaftlich herausfordernden Zeiten zu kämpfen.

Umso erfreulicher ist es deshalb, dass GoodMills den Mannheimer Standort nun mit einer Erweiterung stärkt und ihn durch die Einführung neuer Produkte auch auf breitere Füße stellt. Mit Bulgur und Couscous setzt das Unternehmen zudem auf Spezialitäten, die großes Potenzial haben, nicht zuletzt durch den Trend zu veganer und vegetarischer Ernährung. Vor allem mit Blick auf den hart umkämpften Mehlmarkt ist das eine kluge Strategie.

Zum Thema