Kommentar

Handeln, bevor es brennt

Archivartikel

Lisa Gabauer begrüßt den Vorstoß aus Rheinland-Pfalz, den Feuerwehren einen Imagewechsel zu unterziehen

 

Die 112 ist schnell gewählt, der Brandschutz in Deutschland zu einer gefährlichen Selbstverständlichkeit geworden. Denn es sind hauptsächlich ehrenamtliche Frauen und Männer, die das System am Laufen halten; die löschen, wenn es brennt, Menschen und Tiere aus gefährlichen Lagen befreien. Und von denen gibt es in Rheinland-Pfalz von Jahr zu Jahr weniger.

Aber auch in Baden-Württemberg und Hessen sollte man sich nicht auf den – noch – stabilen Mitgliederzahlen ausruhen. Denn während die Zahl der Menschen, die sich deutschlandweit in einem Ehrenamt engagieren, nach Angaben des Freiwilligenberichts, einer repräsentativen Befragung, in den letzten 15 Jahren kontinuierlich auf mehr als 40 Prozent gestiegen ist, ist der Anstieg in den Bereichen Unfall-, Rettungsdienst und Freiwillige Feuerwehr unterdurchschnittlich. Nur 2,9 Prozent der knapp 28 000 Befragten engagiert sich hier, vor 15 Jahren waren es 2,5 Prozent. Natürlich ist der Anreiz, sich für etwas zu engagieren, bei dem man verletzt werden könnte, geringer als beispielsweise die Fußballmannschaft im Ort zu trainieren. Aber er sollte nicht so gering sein, dass irgendwann Pflichtfeuerwehren zum Einsatz kommen. Denn wer will schon von jemandem gerettet werden, der eigentlich so überhaupt keine Lust dazu hat?

Es ist also zu begrüßen, dass sich der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz für einen Imagewechsel bei den Feuerwehren starkmacht. Der sollte aber nicht nur in den Köpfen stattfinden, sondern sich auch noch stärker in gezielten Werbekampagnen zeigen. Hessen macht es vor: Dort präsentiert sich auf dem Instagram-Kanal der Jugendfeuerwehr das „Hydro-Girl“ neben „Captain Firefighter“ im Comic-Stil. Das spricht junge Menschen an, und gibt auch Mädchen die Chance, sich mit der Arbeit der Feuerwehr zu identifizieren. Und je mehr junge Menschen dies tun, umso größer die spätere Auswahl für die Bürgerbewegung Feuerwehr.

Zum Thema