Kommentar

Harte Zeit

Archivartikel

Jürgen Berger zur Verletzung von TSG-Stürmer Kramaric

Andrej Kramaric ist Hoffenheims Top-Torjäger, eines der wichtigsten Bauteile im Erfolgskonstrukt des Fußball-Bundesligisten. Seinen Ausfall können die Kraichgauer auf Dauer nicht kompensieren. Insofern bedeutet die Nachricht von der nun anstehenden Knie-Operation die Verlängerung der harten Zeit für den Stürmer – und für die TSG.

Der 28-Jährige kann wegen der Schmerzen im rechten Knie seit Monaten nicht mit der Mannschaft trainieren, schon früher plagten den besten Torschützen der Hoffenheimer Bundesliga-Geschichte Knieprobleme. Seine Ausfallzeit ist offen.

Bis zu Kramarics Rückkehr müssen die unerfahrenen Neuzugänge Ihlas Bebou und Robert Skov die Lücke schließen, zumal auch Ishak Belfodil nach seiner Verletzungspause noch keine 100 Prozent abrufen kann.

Die nächsten Bundesliga-Aufgaben werden so zum Härtetest für Alfred Schreuder. Nach den Duellen mit Leverkusen, Freiburg, Wolfsburg, Mönchengladbach und Bayern München wird der neue Trainer wissen, wie stabil sein Team ist.

Zum Thema