Kommentar

Hartes Geschäft

Archivartikel

Tatjana Junker zum Aus der Bäckerei Hofmeister

Vor knapp zwei Jahren die Heidelberger Bäckerei Mantei, jetzt Hofmeister: Mit dem Aus für das Landauer Familienunternehmen verabschiedet sich ein weiterer Traditionsbetrieb aus der regionalen Bäckerlandschaft. In beiden Fällen mögen jeweils mehrere Faktoren zur Insolvenz und einer gescheiterten Sanierung beigetragen haben. Gleichzeitig zeigen sie, wie hart umkämpft das Geschäft mit Brot und Brötchen insgesamt ist.

Fast jeder Discounter und Supermarkt hat inzwischen eine eigene Backstation und ermöglicht es dem Verbraucher damit, sich neben Karotten, Milch und Wurst eben auch noch schnell das Baguette fürs Abendessen in den Einkaufswagen zu legen. Wer möchte, kann sich den Extra-Stopp beim Bäcker um die Ecke dadurch sparen – zumal die Brezel oder das Brot aus dem Discounter-Backautomaten in der Regel auch noch deutlich günstiger sind. Auch Tankstellen oder Backshops, in denen sich die Kunden selbst bedienen können, machen dem klassischen Bäcker Konkurrenz.

Sich in diesem Umfeld zu behaupten, wird immer schwerer: Wer strategische Fehler macht oder Trends verschläft, ist schnell weg vom Fenster. Stattdessen gilt es, sich mit besonderen Gastronomiekonzepten oder Spezialitäten von der Masse abzuheben – und den Kunden damit zu überzeugen, dass sich der Weg zum Bäcker eben doch noch lohnt. Und dass das Brot oder das süße Teilchen, das es dort zu kaufen gibt, den etwas höheren Preis tatsächlich wert ist.

Zum Thema