Kommentar

Impulse notwendig

Archivartikel

Eva Baumgartner zum Neubau der Stadtbibliothek

DDer Neubau der Stadtbibliothek wird die Innenstadt verändern, keine Frage. Der Beginn des Architekturwettbewerbs gibt zwar nur den Startschuss für spannende Ideen, wie das Areal einmal aussehen könnte. Doch schon jetzt ist klar, dass der Bau das triste Quadrat N 2 verwandeln wird – und so hoffentlich auch für die Umgebung, vor allem den früheren Büchereistandort in N 1, Impulse setzen kann. Sie sind notwendig.

Die 33 Millionen, die in die Bibliothek fließen, bringen jedoch nicht nur die Stadtentwicklung entscheidend voran, sie sind vor allem auch eine wichtige und richtige Investition in die Bürger Mannheims. Die Quadratestadt gewinnt mit dem Neubau einen wertvollen Treffpunkt, den es in dieser Form in der ganzen Region noch nicht gibt: Angesprochen werden sollen hier Menschen aller Altersgruppen, Schichten und jeder Herkunft, die sich unter einem Dach treffen können. Bücher und andere Medien werden dabei freilich eine Rolle spielen, aber eben keine zentrale Rolle mehr. Darüber hinaus investiert Mannheim mit dem Neubau auch in Bildung, in Sprachkompetenz, legt so einen entscheidenden Grundstein für die Entwicklung zukünftiger Generationen unserer Stadt. Schon jetzt bietet die Stadtbibliothek jährlich fast 4000 Veranstaltungen an – größtenteils im pädagogischen Bereich.

Die neue Technothek wird weitere Besucher in eine Stadtbibliothek locken, die nichts mehr mit der jetzigen Bücherei zu tun haben wird. Für die Architekten ist die Neubau-Planung eine Herausforderung, die etwas Spannendes schaffen kann. Für Mannheim ist die neue Stadtbibliothek eine der wichtigsten Chancen zur Entwicklung der Innenstadt in den nächsten Jahrzehnten.

Zum Thema