Kommentar

Jeden Euro wert

 

Selten hat sich eine europäische Idee so sehr wie ein Lauffeuer verbreitet. Weil die Vorstellung, 18-jährigen Europäern ein Ticket für die Länder Europas zu schenken, bestechend ist. Dabei haben die Kritiker ja Recht: Die EU-Kommission ist kein Reisebüro und nicht dazu da, Jugendlichen ihren Urlaub zu finanzieren.

Und auch die Tatsache, dass die Beschenkten nur eine Bahnfahrkarte bekommen, für Unterbringung und Verpflegung aber selbst sorgen müssen, macht das Projekt schwierig. Denn viele können sich diese Zusatzkosten nicht leisten und sind damit von vorneherein ausgeschlossen.

Umfragen zufolge haben überhaupt nur 50 Prozent der rund 5,8 Millionen jungen Europäer, die jedes Jahr 18 werden, Interesse daran, sich für einen Interrail-Pass anzustellen. Trotzdem bleibt die Aktion ein Gewinn, weil sie den jungen Menschen die Welt öffnet, in der sie leben.

Weil sie Freundschaften schließen können, die Grenzen in den Hintergrund treten lassen. Sie werden mit dem Gefühl heimkehren, dass Europa ebenso ihre Heimat ist wie Deutschland, Frankreich, Polen oder Tschechien. Und dass es sich für diese Freiheit zu kämpfen lohnt. Das Interrail-Ticket löst vielleicht keines der vielen Probleme, vor denen die EU steht. Aber es wird die Menschen prägen, die diese Schwierigkeiten in Zukunft überwinden müssen. Dafür lohnt sich jeder Euro, den die Verwirklichung dieser Idee kostet.