Kommentar

Kunst darf provozieren

Archivartikel

Stefanie Ball über die Plakatwand in der Neckarstadt

Zeitgenössische Kunst soll im öffentlichen Raum sichtbar werden, sie soll Bürger zu Gesprächen und Begegnungen einladen, und manchmal sind die Folgen unberechenbar. Geschrieben hat das die MWS Projektentwicklungsgesellschaft (MWSP), eine Tochtergesellschaft der Stadt, in einer Pressemitteilung von 2018, als die Ausstellungsreihe „KistenHans“ in der Neckarstadt-West startete, die Grafik- und

...
 

Sie sehen 18% der insgesamt 2232 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00