Kommentar

Lobeshymnen sind zu wenig

Archivartikel

Steffen Mack zur Situation der Pflegekräfte

Wäre es nicht die falsche Jahreszeit, könnte man jetzt „Süßer die Glocken nie klingen“ anstimmen. Pflegekräfte bekommen derzeit – und besonders nun am internationalen Gedenktag – mehr Lobeshymnen zu hören als jemals zuvor. Völlig zu Recht. Aber nicht minder berechtigt ist die Sorge, dass sie davon auf Dauer wenig haben. Klar, mehr gesellschaftliche Anerkennung ist schön und wichtig. Aber im

...

Sie sehen 26% der insgesamt 1564 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema