Kommentar

Lohnende Annäherung

Archivartikel

Matthias Kros über die Flugplätze in der Region

Wenn es um regionale Zusammenarbeit geht, müssen sich die Akteure rund um Rhein und Neckar mitunter viel Kritik anhören. Es dauert alles zu lange, heißt es dann oft, und am Ende gebe es kaum konkrete Ergebnisse. Das mag manches Mal seine Berechtigung haben. Keine Frage.

Das Beispiel Flugplätze zeigt aber auch, wie schwierig eine Annäherung in der Region sein kann. Da gibt es unterschiedliche Vorschriften und Eigentümerverhältnisse und vor allem das immerwährende Problem der verschiedenen Bundesländer. Voraussetzung für einen Zusammenschluss der Flugplätze in Mannheim und Speyer wäre höchstwahrscheinlich sogar ein separater Staatsvertrag. Den schüttelt niemand so einfach aus dem Ärmel.

Es ist daher oft hilfreich, den guten Willen zu sehen. Bei den Flugplätzen sitzen mittlerweile Geschäftsführer an einem Tisch und diskutieren, die sich früher misstrauisch beäugt haben. Das macht vielleicht nicht so viel her. Aber die dabei gefundenen Einzelmaßnahmen dürften am Ende kaum weniger Wert sein als ein formeller Zusammenschluss. Die Art der Verständigung in kleinen Schritten kann in der Region durchaus Vorbild für andere Bereiche sein.

Zum Thema