Kommentar

Mannheimer Hattrick

Archivartikel

Jörg-Peter Klotz begrüßt konstante Erfolge beim LEA

Ralf Kokemüller, Chef der Mannheimer Agentur BB Promotion, stellte in seiner Danksagung bei der Gala zur Verleihung Live-Entertainment-Award (LEA) das entscheidende Kriterium für diese Auszeichnung heraus: Konstanz. „Die Auszeichnung honoriert unser ständiges Streben nach Qualität, Innovation und Zuverlässigkeit, für die die BB Promotion seit der Gründung durch Michael Brenner schon immer steht“, nennt es Kokemüller. Und tatsächlich unterstreicht der zweite LEA an BB binnen drei Jahren, was regelmäßige Show- und Konzertbesucher längst als selbstverständlich betrachten können: das konstant hohe Niveau von BB-Produktionen nicht nur auf, sondern auch neben der Bühne.

Denn bei Veranstaltern ist es wie bei Fußball-Schiedsrichtern: Wenn nach dem Schlussapplaus keiner über sie spricht, haben sie ihren Job gut gemacht. Und viel geräuschloser, als es den Mannheimern in der Regel gelingt, bringt kaum jemand so viele Shows in aller Welt über die Bühne. Diese Konstanz steht auch dafür, dass die Zeit der Glücksritter, die stets mit einem Bein im Gefängnis oder vor der Insolvenz stehen, weitgehend vorbei ist.

Diese neuerliche Auszeichnung bedeutet, um im Fußballbild zu bleiben, dazu noch einen Mannheimer Hattrick – also drei Erfolge in Serie. Schließlich wurde die Popakademie zuletzt als Nachwuchsförderer 2016 mit dem LEA ausgezeichnet. Also zeigt die viel beschworene Musikstadt konstant Strahlkraft bei einer Auszeichnung, die allmählich über die Branchengrenzen hinaus an Bedeutung gewinnt. Und morgen Abend könnte zum Beispiel Popakademikerin Alice Merton beim Schallplattenpreis Echo in Berlin nachlegen.

Zum Thema