Kommentar

Meister und Maulheld

Archivartikel

Karl Doemens findet, dass US-Präsident Trump sich vor dem Treffen mit Nordkoreas Herrscher zu weit aus dem Fenster gelehnt hat

Zu den Grundregeln beim Pokern gehört es, den Gegner niemals ins Blatt schauen zu lassen. Wie es scheint, beherrscht der kommunistische Machthaber in Pjöngjang dieses ur-amerikanische Spiel deutlich besser als der Präsident im Weißen Haus.

Mit freundlichen Gesten und vagen Versprechungen hat Kim Jong Un den mächtigsten Mann der Welt seit Wochen in eine Art Rauschzustand versetzt, dem er

...

Sie sehen 30% der insgesamt 1321 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema