Kommentar

Meistertrainer mit Makel

Archivartikel

Marc Stevermüer zur Situation von Gislason in Kiel

Als Alfred Gislason den THW Kiel im Sommer 2008 übernahm, war die Handball-Welt noch eine andere. Es gab keinen Scheich, der in Paris Saint-Germain investierte. Keinen niederländischen Unternehmer, der im polnischen Kielce eine Weltklasse-Mannschaft aufbaute. Und keinen russischen Oligarchen, der sein Geld in Mazedonien bei Vardar Skopje anlegte. Die besten Spieler der Welt gingen damals zum

...

Sie sehen 27% der insgesamt 1510 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00