Kommentar

Messe ohne Messetrubel

Thomas Groß zur aktuellen Frankfurter Bücherschau

Literatur ist ein eher bedächtiges Medium; Lektüre setzt Ruhe voraus. Eine Messe aber ist per se eine umtriebige Sache. Für die Frankfurter Bücherschau galt dies erst recht, seitdem sie zur Medienmesse insgesamt erweitert worden ist. Drangvolle Enge, Stimmengewirr, das sind beim weltgrößten Branchentreff verlässliche Charakteristika gewesen. Dass dies nicht in die aktuelle Corona-Zeit passt, ist klar. Abstand halten, Hygiene, Alltagsmaske – vor allem Ersteres wäre auf einer Messe, die wie gewohnt abläuft, nicht zu gewährleisten gewesen. Im Infektionsfall Kontakte nachverfolgen – fast unmöglich. Vom Beherbergungsverbot ebenso zu schweigen wie von steigenden Infektionszahlen, die wohl sehr bald weitere Maßnahmen nahelegen werden.

Also war es nur konsequent, den Marktplatz für Lizenzen und Rechte sowie die allgemeine Kontaktpflege ins Internet zu verlegen und fürs allgemeine Publikum livehaftig nur ein Leseprogramm in der Frankfurter Innenstadt zu bieten. Den Eiertanz, den die Verantwortlichen nach der vollmundigen Ankündigung vollführten, eine Messe wie gewohnt zu planen, hätte man sich freilich sparen können. Denn bald darauf sagten derart viele Verlage ihre Teilnahme ab, dass ohnehin keine „echte Messe“ mehr denkbar schien. Nun haben sich die Organisatoren aber viel Mühe gegeben, den Literaturmarktplatz im Netz so lebendig wie möglich zu gestalten. Dass es im Umgang mit Büchern besser ist, auf echtes Gespräch und Miteinander zu setzen, bleibt trotzdem wahr.

Was bedeutet das für Leser? Sie haben keinerlei Anlass, sich ihre Lektüre vermiesen zu lassen. Deren Sinn und Wert hat sich zumal in Krisenzeiten oft bestätigt. Lebendigen Austausch und Gespräch legt freilich auch sie nahe. Und also hoffen Normal-Leser ebenso wie Branchenvertreter auf eine baldige Rückkehr zum Gewohnten. Lesen lohnt sich immer. Sofern sich diese Einsicht hält, wird auch die Branche leichter die Verluste verschmerzen, welche eine digitale Messe für sie wohl mit sich bringen wird.

Zum Thema