Kommentar

Noch lange nichts verloren

Archivartikel

Stefan Skolik zum Leipziger Pokal-Aus bei Eintracht Frankfurt

Ausgerechnet vor dem wohl wichtigsten Spiel des Jahres dreht sich bei RB Leipzig die Negativspirale weiter. Mit der schmerzhaften Pokalniederlage in Frankfurt hat das Team von Julian Nagelsmann die erste Titelchance vergeben – und im wegweisenden Ligagipfel am Sonntag bei Tabellenführer München droht bei einer weiteren Niederlage der Rückstand auf die Bundesliga-Spitze auf vier Punkte anzuwachsen. Das sind keine guten Vorzeichen für die Sachsen, die sich durch schwierige Wochen kämpfen müssen.

Das 1:3 von Frankfurt legte schonungslos die Schwächen der „Nagelsmänner“ offen: RB benötigt derzeit viel zu viele Chancen, um zum Torerfolg zu kommen. Darüber hinaus fehlt im Mittelfeld durch den Verkauf von Diego Demme die nötige Stabilität, und in der Defensive macht sich die Verletzungsmisere beim Bundesliga-Zweiten immer deutlicher bemerkbar. Die starke und gallige Leistung der Eintracht schmälert dies natürlich nicht.

Leipzig muss sich jetzt voll auf die verbleibenden beiden Wettbewerbe konzentrieren. Erst in der Bundesliga beim FC Bayern bestehen, dann im Champions-League-Achtelfinale gegen Tottenham Hotspur – verloren ist für Julian Nagelsmann in dieser Saison noch lange nichts.