Kommentar

Normal und zeitgemäß

Stefan M. Dettlinger findet den Heidelberger Spielplan ausgewogen

Man macht es sich einfach, wenn man die Menschen an ihren eigenen Ansprüchen misst: „Oper für alle“ wollte die neue Heidelberger Doppelspitze Ulrike Schumann-Thomas Böckstiegel machen, sie wollte weiter auf Ur- und Zweitaufführungen setzen, Repertoire aus England und slawischen Ländern zeigen und vor allem: Die Stadt bespielen. Die Bürger einbeziehen. Das war im Februar 2018.

Nun ist

...

Sie sehen 24% der insgesamt 1647 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema