Kommentar

Positives Engagement

Man kann sich das kaum vorstellen: Dort, wo heute der Rheindamm verträumt mitten durch den Wald führt, sollen Bulldozer eine Schneise planieren, sollen jahrzehntealte Bäume einfach wegradiert werden. Der Schaden für das beliebte Naherholungsgebiet Waldpark wäre enorm, und schlimmer noch wäre der Verlust an klimastabilisierenden Sauerstoffspendern im sprichwörtlich grünen Mannheimer Süden. Deswegen ist das Engagement der Lindenhöfer für den Erhalt der geliebten Bäume sympathisch und richtig.

Was sich viele auch nicht (mehr) vorstellen können, ist auf der anderen Seite aber Hochwasser in den Straßen der Stadt, im Garten hinterm Haus, im Keller oder sogar in der Wohnung. Denn es ist dem funktionierenden Hochwasserschutz zu verdanken, dass dieser Katastrophenfall seit über 60 Jahren nicht mehr eingetreten ist. Damit dies auch in Zukunft nicht geschieht, darf man die Dammsanierung mit Recht „alternativlos“ nennen. Deswegen haben die Umweltverbände dem Vorhaben – einschließlich der nötigen Baumfällungen – auch zugestimmt.

Jetzt kommt es darauf an, dass Behörden und Baumschützer nicht weiter in die Konfrontation geraten, sondern gemeinsam fachgerechte Wege finden, den Rheindamm so sicher wie nötig und die Baumfällungen dabei so gering wie möglich zu gestalten. Das wäre dann ein positives Engagement der Bürger.

Zum Thema