Kommentar

Produktive Unruhe?

Archivartikel

Ralf Müller zum Wechsel Horst Seehofers nach Berlin: Der CSU-Chef ist eine Ausnahmeerscheinung, die provozieren wird

 

Das Werk ist vollbracht“. Mit diesen biblisch-final anmutenden Worten beendete Horst Seehofer gestern in der Münchner Staatskanzlei seine letzte Pressekonferenz – als bayerischer Ministerpräsident. Während das politische Bayern – selbst die Opposition – Seehofer inzwischen schon spürbar nachtrauert, darf sich Deutschland je nach Standpunkt freuen oder fürchten: Der 68-Jährige übernimmt das

...
Sie sehen 19% der insgesamt 2164 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema