Kommentar

Recht auf Ekel und Boykott

Archivartikel

Stefan M. Dettlinger sieht keine Möglichkeit, Werk und Autor zu trennen

Wir nennen es werkimmanente Interpretation, wenn ein Stück Kunst, egal welchen Genres, gedeutet wird, ohne seinen Schöpfer zu betrachten. Nur das Kunstwerk spricht. Aller Hintergrund wird ausgeblendet. Geht das überhaupt? Natürlich ändert es nichts an der Qualität und Einzigartigkeit des genialen Werks von Richard Wagner, dass der ein (glühender) Antisemit war. Natürlich ändert es nichts an

...

Sie sehen 40% der insgesamt 1015 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema