Kommentar

Ruder herumgerissen

Peter W. Ragge begrüßt den Erhalt der Multihalle

Jetzt also doch: Nach der Vorberatung im Hauptausschuss, nach all den Debatten seit 2016 zeichnet sich ab, dass der von der Mehrheit des Gemeinderats und auch Teilen der Stadtverwaltung zeitweise ernsthaft erwogene Abriss der Multihalle ausfällt.

Das ist richtig so. Schließlich genießt das Bauwerk weltweit bei Architekten einen enormen, einmaligen Ruf und ist ein Alleinstellungsmerkmal, auf das die Quadratestadt stolz sein kann. Doch ausgerechnet da, wo sie steht, hat man das viel zu lange nicht zu schätzen gewusst. Dass die Multihalle in Mannheim in Vergessenheit geriet sowie mangels Investitionen in die Bauunterhaltung vergammelte, war und ist Schuld der Stadtverwaltung.

Doch längst hat das Baudezernat das Ruder herumgerissen, nachdem Fachleute aus aller Welt und nicht zuletzt die Bundesregierung den Wert der Halle deutlich gemacht haben. Nun bietet sich die Chance, das zu sanieren, was es wirklich wert ist – die einmalige Dachkonstruktion. Danach ist es dann das, was die Erbauer als Nutzung nach der Bundesgartenschau 1975 vorgeschlagen haben: ein überdachter Marktplatz, ohne Unterhaltskosten für Heizung oder Klimatisierung. Und so etwas wird durchaus gebraucht und passt auch gut zum Herzogenried. Allerdings sind Fragen offen. Zu klären wäre noch, wer künftig Verwaltung und Vermietung organisiert und wie man die Halle aus dem Herzogenriedpark herauslöst, um sie besser zugänglich zu machen.

Zum Thema