Kommentar

Seine Majestät Macron

Archivartikel

Birgit Holzer kritisiert am französischen Präsidenten einen Hang zur Selbstüberhöhung – damit steht er wichtigen Reformen selbst im Weg

Eine Eigenschaft Emmanuel Macrons erstaunte und verstörte vom Beginn seiner Wahl an: der Hang zur monarchisch-feierlichen Inszenierung seiner Auftritte. Ausgerechnet dieser Präsident legt ihn an den Tag, der jünger ist als alle seine Vorgänger. Ist es Narzissmus? Oder reagiert der 40-Jährige nur konsequent auf seine eigene Analyse, die Franzosen sehnten sich nach einem König, den sie doch

...
 

Sie sehen 25% der insgesamt 1610 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema