Kommentar

Sicherheit auf Probe

Endlich ist es da – das lang erwartete Nachttaxi für Frauen. Zwar startet das Projekt einen Monat später als angekündigt. Trotzdem ist es eine wichtige Maßnahme, die vielen Frauen nach den jüngsten Vorfällen von sexueller Belästigung von Frauen in der Straßenbahn wieder mehr Sicherheit verspricht. Allerdings ist diese versprochene Sicherheit eine auf Probe, schließlich muss sich das Frauen-Nachttaxi erst noch beweisen.

Städte wie Heidelberg, in denen das Frauen-Nachttaxi schon seit vielen Jahren fährt, berichten nur Positives. Trotzdem ist es schwer abzusehen, wie sich das Modell in Mannheim schlagen wird. Denn es gibt einiges, das das Projekt zum Wanken bringen könnte. Da wären zum einen die Taxifahrer selbst. Ihnen müssen Frauen vertrauen können, besonders, wenn sie die Nutzerinnen bis zur Haustür begleiten sollen.

Immer mal wieder gibt es schwarze Schafe unter den Fahrern, die ihre Kundinnen selbst belästigen. Dass die meisten Taxifahrer Männer statt Frauen sind und nicht einmal extra für dieses Projekt im Umgang mit Frauen geschult werden, könnte sich später als Problem erweisen. Geringen Schutz vor solchen Übergriffen bietet bei diesem Projekt nur die Dokumentation der Fahrt, durch die im Fall der Fälle jede Kundin einem Fahrer zugeordnet werden kann. Auch das begrenzte Kontingent von zunächst 3000 vergünstigten Fahrten könnte sich als Schwierigkeit herausstellen. Der Gemeinderat unterstützt das Taxi mit 25 000 Euro im Jahr 2019. Zwar ist die Idee, das Angebot für alle Frauen zu öffnen, statt es wie in Heidelberg nur für Anwohnerinnen zu begrenzen, richtig und wichtig. Trotzdem birgt das eine weitere Gefahr: So könnte durch wenige Großveranstaltungen wie etwa den Nachtwandel im Jungbusch, bei der auf einen Schlag unzählige Frauen das Angebot nutzen, das Kontingent schneller aufgebraucht sein als gedacht.

Trotzdem: Die Einführung wird wohl besonders diejenigen freuen, die sich nach wie vor nachts allein im Dunklen unsicher fühlen. Deshalb ist das Projekt ein starkes Signal der Stadt, die damit auf die gestiegene Zahl von sexueller Belästigung reagiert. Wenn es gelingt, dass sich Frauen beim Einsteigen darauf verlassen können, sicher zu sein und unbehelligt nach Hause zu kommen, wird aus der Sicherheit auf Probe eine verlässliche.

 
Zum Thema