Kommentar

Signal an die Stadt

Archivartikel

 

Spielplätze sind auf mehrere Weisen für eine Stadt wichtig: Kinder können sich austoben, verbringen eine schöne Zeit mit Freunden und haben Spaß an der frischen Luft. Eltern können in Kontakt treten mit Menschen, die in der gleichen Situation sind, die ähnliche Probleme haben – der Bereich dient als Austausch. Gerade für Eltern ohne Familie am Ort und für Kinder, die ohne einen Garten aufwachsen, sind Spielplätze daher eine wichtige Einrichtung. Dass diese Flächen, wie das „MM“-Bürgerbarometer ergeben hat, nicht sauber sind, Müll dort liegt, wo Kinder spielen, ist ein Unding. Natürlich muss jeder seinen Abfall selbst richtig entsorgen, aber die Pflege fällt auch unter die städtische Sorgfaltspflicht.

Das Ergebnis der Umfrage zeigt, dass die Mannheimer, die es beurteilen können, generell nicht wirklich zufrieden sind mit den Spielflächen – nicht nur wegen des angemahnten Drecks, sondern auch wegen der Ausstattung. Sicherlich ist das Ergebnis kein vernichtendes Urteil, denn die abgefragten Werte sind subjektiv. Dennoch sollte die Stadt die Umfrage als ein Signal sehen und ihr Konzept zu Ausstattung, Sauberkeit und Anzahl der Spielflächen nochmals überprüfen.

Zum Thema