Kommentar

Signal gegen die Gerüchte

Steffen Mack über die Baupläne des SV Waldhof

Der Zeitpunkt ist kein Zufall: Unmittelbar vor den Duellen gegen den KFC Uerdingen gibt der SV Waldhof bekannt, im Carl-Benz-Stadion einen VIP-Turm für Sponsoren und eine neue Geschäftsstelle zu bauen. Unabhängig davon, ob der ersehnte Aufstieg in die Dritte Liga endlich gelingt oder nicht. Damit will der Verein offensichtlich vereinzelt kursierenden Spekulationen entgegenwirken, bei einem erneuten Scheitern vor dem Abgrund zu stehen– vor allem, falls Hauptinvestor Bernd Beetz die Lust verlieren könnte, den Spielbetrieb weiter zu subventionieren.

Nun werden zwar keine riesigen Summen investiert – die Rede ist vom mittleren sechsstelligen Bereich, also um eine halbe Million Euro. Aber immerhin: Beetz dürfte den Löwenanteil beisteuern und zeigt, dass er auch beim Verbleib in der Regionalliga sein Engagement fortsetzen würde.

Für den SVW und seine vielen leidenschaftlichen Anhänger ist das eine gute Nachricht. Auch wenn der VIP-Bereich von Fans naturgemäß kritisch beäugt wird, macht der Neubau auch inhaltlich Sinn. Bisher waren Sponsoren in enge Räume eingepfercht und mussten zur Tribüne weite Wege zurücklegen. Doch wer Geld für einen Verein gibt, will zumindest die Spiele bequem sehen können. Verständlich.

Zum Thema