Kommentar

Tun, was nötig ist

Archivartikel

Detlef Drewes sieht für dringend benötigte Hilfen für Unternehmen und Betriebe nur geringen Spielraum auf EU-Ebene

Die Hilflosigkeit in der Coronavirus-Krise lässt die Sprache eskalieren. Der französische Staatspräsident scheute sich nicht, vom „Krieg“ gegen das Virus zu sprechen. Der Bundesfinanzminister war der Erste, der die deutschen Staatshilfen als „Bazooka“ gegen die zu erwartenden Schwierigkeiten der Unternehmen bezeichnete. Und nun platzierte auch die Europäische Zentralbank ein Instrument, für

...

Sie sehen 17% der insgesamt 2369 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema