Kommentar

Unversöhnliche Standpunkte

Archivartikel

Die schöne Idee, der Mannheimer Jazzszene ein gemeinsames Zuhause zu bieten, ist gescheitert. Was vor zwei Jahren von Thomas Siffling als Leiter des Musikclubs Ella & Louis propagiert worden war, wurde zwischen unterschiedlichen Positionen zerrieben. Sifflings Bemühen, als selbstständiger Clubbetreiber eine Balance zwischen wirtschaftlichen Zwängen und künstlerischem Anspruch zu finden, war offensichtlich nicht in Einklang zu bringen mit dem Standpunkt der IG Jazz. Die Musikerorganisation, die sich hauptsächlich durch Fördermittel und Mitgliedsbeiträge finanziert, präsentiert ein anspruchsvolles Programm, das daher umso mehr gezielte Werbemaßnahmen nötig hätte. Doch nicht jeder Musiker ist ein PR-Profi. Und selbst US-Stars wie Rick Margitza oder Rich Perry entwickelten nicht genug Zugkraft. Vielleicht ist die Jazzszene der Musikstadt Mannheim ja auch doch nicht so groß, wie dies gerne verkündet wird?

Zum Thema