Kommentar

Vage Hoffnung

Archivartikel

Thomas Spang zweifelt am Zustandekommen von direkten Gesprächen zwischen US-Präsident Trump und seinem iranischen Amtskollegen Ruhani

Es war einmal, dass das Wort eines amerikanischen Präsidenten etwas galt. Deshalb überlegten diese gut, was sie öffentlich zu Protokoll gaben. Diplomaten analysierten die Aussagen auf Punkt und Komma, um keine falschen Rückschlüsse zu ziehen. Wenn, wie bei Barack Obamas „roter Linie“ in Syrien, der Eindruck entstand, Ankündigungen seien nicht eingehalten worden, wurde lautstark die Gefahr des

...

Sie sehen 14% der insgesamt 2888 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema