Kommentar

Verlorene Jahre

Archivartikel

Detlef Drewes über die EU-Pläne zur Abfallvermeidung

Dieses Papier bringt Schwung in den Grünen Deal der EU. Denn die Brüsseler Kommission hat mit großer Gründlichkeit die typische Produktpalette unserer Gesellschaft auf Wiederwendbarkeit, Rohstoffverbrauch und CO2-Belastungen bei der Herstellung durchleuchtet. Herausgekommen ist zwar vieles, was bereits 2015 in dem damaligen Gesetz zur Kreislaufwirtschaft enthalten war. Aber nach fünf verlorenen Jahren, in denen sich kein Hersteller um die Auflagen der EU gekümmert hat, könnte nun tatsächlich etwas passieren.

Denn es kann ja nicht sein, dass wir (elektronische) Geräte, Kleidung oder Autos erwerben, deren unaufhaltbarer Alterungs- und Verfallsprozess schon am Verkaufstag beginnt. Natürlich werden wieder viele Hersteller aufjaulen – bis sie merken, dass es durchaus Geschäftsmodelle gibt, die einen großen Teil des Umsatzes nicht aus dem Verkauf eines Gerätes beziehen, sondern aus späteren Service-Leistungen wie etwa Reparaturen bei Autos. Es ist an der Zeit, die verbauten Rohstoffe zurückzugewinnen, die Produkte so weit wie eben möglich wiederverwertbar zu konstruieren und den Verbraucher anzuhalten, die angebotenen Rücknahmemöglichkeiten auch zu nutzen.