Kommentar

Vettel liefert den Beweis

Archivartikel

Stefan Skolik zum ersten Saisonsieg des Heppenheimers

Der erste Saisonsieg in Singapur wirkte auf Sebastian Vettel natürlich befreiend – ein echter Befreiungsschlag war dieser erste Platz allerdings (noch) lange nicht. Zwar fuhr der Heppenheimer diesmal ein fehlerfreies Rennen und Ferrari hatte ein erstklassiges sowie siegfähiges Technikpaket bereitgestellt – doch Auswirkungen auf diese aus italienischer Sicht völlig verkorkste Saison hat der Doppelsieg der Scuderia natürlich nicht. Dazu liegen die Roten in der WM viel zu weit zurück.

Teamintern wird der verdiente Vettel-Sieg jedoch intensiv diskutiert werden. Weil Vettel vor Kollege Charles Leclerc zum Reifenwechsel durfte, fühlt sich der Monegasse nun benachteiligt – auch weil er später nicht die volle PS-Leistung abrufen durfte, um Vettel noch einmal zu attackieren. Das drückt völlig unnötig auf die Stimmung. Dabei hat der schmollende 21-Jährige bei allem Hunger nach seinem dritten Sieg in Serie vergessen, dass in dieser Situation der Teamerfolg im Vordergrund stand – und der Doppelsieg der Scuderia sollte in keinem Fall gefährdet werden.

Sebastian Vettel kann aus Singapur zumindest frischen Schwung für die kommenden Rennen mitnehmen. Seine Kritiker werden nun ein wenig leiser werden – denn der 32-Jährige hat im strapaziösen Nachtrennen bewiesen, dass er noch hochpräzise und erfolgreich um Siege fahren kann.

 
Zum Thema