Kommentar

Wichtige Stütze

Archivartikel

Alexander Jungert zum Geschäft von Daimler

Das sind gute Nachrichten vom Mannheimer Daimler-Standort. Volle Auftragsbücher, Lkw-Motorenwerk und Evobus haben gut zu tun, Leiharbeiter werden in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen. Wer in die Bilanz des Konzerns schaut, sieht sogar: Lastwagen sind für Daimler eine wichtige Stütze, weil das Kerngeschäft mit Autos schwächelt. Handelskrieg und Dieselskandal lassen grüßen.

Mannheimer Lkw-Motoren sind weltweit gefragt. Die Teile gehen nicht nur ins Montagewerk ins pfälzische Wörth, sondern beispielsweise auch nach Japan. Der traditionsreiche „Benz“ ist fester Bestandteil der Daimler-Wertschöpfungskette.

Gleichzeitig zahlt sich aus, dass sich Management und Arbeitnehmerseite am Standort früh über neue Technologien austauschen. So das Beispiel Evobus: Das Unternehmen liefert ein elektrisches Fahrzeug in Serie, den E-Citaro. Damit will sich das Unternehmen verstärkt an Ausschreibungen von Kommunen beteiligen. Sie sind die größten Abnehmer von Stadtbussen. Wie man hört, ist die neue Produktionslinie gut angelaufen. Wieder eine Erfolgsgeschichte, die Daimler in Mannheim schreiben könnte.

 
Zum Thema